Jugendgemeinderat

Der Jugendgemeinderat Haßloch wurde am 17. Mai 1995, nach einem Vorschlag des damaligen Jugenddezernenten Jürgen Hurrle (1993), vom Gemeinderat beschlossen und eingerichtet. Anfangs arbeitete das Gremium noch unter dem Namen „Kinder- & Jugendgemeinderat Haßloch“ – ab 1999 dann unter dem Namen „Jugendgemeinderat Haßloch“. Hauptgrund für den Wunsch nach einem Jugendgemeinderat war, dass viele Maßnahmen beschlossen wurden, die Jugendliche betrafen, ohne jene in die Entscheidungen mit einzubinden.

Der Jugendgemeinderat ist ein unparteiisches Gremium, bestehend aus 15 Mitgliedern.

Der Jugendgemeinderat vertritt die Belange der minderjährigen Einwohnerinnen und Einwohner durch Beratung, Anregung und Unterstützung der Organe der Gemeinde. Er soll Kinder und Jugendliche mit demokratischen Entscheidungsstrukturen vertraut machen und ihr Interesse an kommunaler Aufgabenstellung fördern. Dem Jugendgemeinderat obliegt außerdem die Anregung von Veranstaltungen und sonstigen Maßnahmen für Kinder und Jugendliche.

Wahl eines neuen Jugendgemeinderates

Der anberaumte Termin für die Wahl eines neuen Jugendgemeinderats am 8. November 2017 kann nicht gehalten werden, da bis zum Stichtag am 18. Oktober 2017 nicht ausreichend Bewerbungen bei der Gemeinde eingegangen sind. Lediglich drei Leute haben sich für den neuen Jugendgemeinderat beworben, es sind allerdings mindestens 15 Personen erforderlich, um die Wahl durchführen zu können.

In einem ersten Schritt auf das eher nüchterne Bewerbungsergebnis wird man sich nun zeitnah mit dem noch bestehenden Jugendgemeinderat zusammensetzen und erörtern, wie man die Arbeit im Jugendgemeinderat für in Haßloch lebende bzw. zu Schule gehende Jugendliche attraktiver darstellen kann, um somit mehr Jugendliche für das Gremium zu begeistern. Denn eines sei klar, so der Zweite Beigeordnete und Sozialdezernent Ralf Trösch, an der Institution „Jugendgemeinderat“ möchte man auch in Zukunft festhalten. Ein solches Gremium sei wichtig, um jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, aktiv an Entscheidungen mitzuwirken, die die Jugend betreffen. Im Jugendgemeinderat könne man aktiv für die Interessen und Wünsche der Haßlocher Jugendlichen gegenüber den Entscheidungsträgern bei der Gemeinde einstehen, so Trösch. Darüber hinaus wird man auch das Gespräch mit den weiterführenden Schulen suchen. Denkbar wäre hier beispielsweise eine Art Infoveranstaltung, um direkt bei den Schülerinnen und Schülern für den Jugendgemeinderat zu werben. Sobald diese Gespräche (mit den Schulen und dem aktuellen Jugendgemeinderat) stattgefunden haben,  wird man die Bewerbung zur Wahl neu ausschreiben.