Teile des Haßlocher Waldes aufgrund der Rußrindenkrankheit gesperrt

Wegen der Rußrindenkrankheit an 200 Ahornbäumen musste im Bereich zwischen Naturfreundehaus und August-Schön-Weg ein rund 0,2 Hektar großes Waldstück gesperrt werden.

Im Haßlocher Wald sind 200 Ahornbäume an der Rußrindenkrankheit erkrankt. Die Krankheit wird durch den Pilz „Cryptostroma corticale“ ausgelöst und führt zum Absterben der befallenen Bäume. Der Name kommt daher, dass die tiefschwarzen Sporen im Endstadium durch die Rinde brechen, sodass die Bäume rußig aussehen. Die schwarzen Sporen des Pilzes können durch Einatmen bei Menschen zu Atemwegserkrankungen führen. Personen mit chronischen und allergischen Erkrankungen sind besonders betroffen.

Aus diesem Grund haben die Gemeinde und der Forstzweckverband den betroffenen Bereich im Haßlocher Wald abgesperrt. Konkret betroffen ist eine Fläche von 0,2 Hektar im Bereich zwischen Naturfreundehaus und August-Schön-Weg. Der Bereich ist mit Absperrzäunen, Flatterband und Hinweisschildern entsprechend markiert. Das Naturfreundehaus ist daher nur noch über die Straße „An der Fohlenweide“ zu erreichen. Der Spielplatz am Naturfreundehaus wurde vorsorglich gesperrt. Der betroffene Bereich ist ein viel frequentiertes Areal von Freizeitsportlern, Spaziergängern und Radfahrern – aus diesem Grund ist es bedauerlich gerade jetzt zum Start in die warme Jahreszeit den Bereich sperren zu müssen, doch Sicherheit hat Vorrang, so Revierleiter Armin Kupper und Umweltdezernent Dieter Schuhmacher.

Im Auftrag von Sozialdezernent Ralf Trösch haben Mitarbeiter des Forstes auch Ahornbäume an Kindergärten und Spielplätzen im gesamten Ort kontrolliert, dort allerdings keine Erkrankung mit der Rußrindenkrankheit festgestellt. Derzeit betroffen sind tatsächlich „nur“ die 200 Ahornbäume im Bereich zwischen Naturfreundehaus und August-Schön-Weg, so Revierleiter Armin Kupper. Damit hat man im Vergleich zu anderen Städten und Gemeinden noch Glück. In Lich im Kreis Gießen (Hessen) sind im Februar dieses Jahres mehr als 30.000 Bäume betroffen gewesen, aber auch umliegende Ortschaften in der Pfalz kennen das Problem der Rußrindenkrankheit, die eine weitere Folge des extrem heißen und trockenen Sommers des vergangenen Jahres ist. Die Trockenheit und die Hitze haben nicht nur zahlreiche Bäume belastet, sondern gleichzeitig das Pilzwachstum vielerorts begünstigt.

Für die 200 betroffenen Ahornbäume im Haßlocher Wald wird es unterdessen keine Rettung geben. Ist der Pilz einmal ausgebrochen, kommt nur noch eine Fällung der erkrankten Bäume in Frage. Derzeit stehen Gemeindeverwaltung und Forstzweckverband mit der Kreisverwaltung Bad Dürkheim und der Zentralstelle der Forstverwaltung in Kontakt, um die Frage der Beseitigung und Entsorgung der Bäume zu klären. Erst wenn diese Fragen geklärt sind, lässt sich sagen, wie lange der betroffene Bereich gesperrt bleiben wird.

Waldbesucher werden bis dahin gebeten, den gesperrten Bereich zum Schutz der eigenen Gesundheit zu meiden.

(Das Bild zeigt einen erkrankten Ahornbaum im Haßlocher Wald. Deutlich zu erkennen sind die schwarzen Sporen, von denen auch der Name Rußrindenkrankheit stammt.)

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden