Entwarnung für den Pfalzplatz - keine Blindgänger im Untersuchungsbereich

Die Untersuchung der beiden Verdachtspunkte im Bereich des Pfalzplatzes verlief positiv. Es konnte keine Kampfmittelbelastung festgestellt werden.

Die Firma Hettmannsperger Spezialtiefbau GmbH aus Karlsruhe hat in der vergangenen Woche eine Bohrlochsondierung im Bereich des Pfalzplatzes durchgeführt, um zu prüfen, ob im Untersuchungsbereich eventuell Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg liegen. Am zurückliegenden Mittwoch (05.12.2018) erreichte uns die finale Auswertung der Sondierung. Darin heißt es, dass keine kampfmittelrelevanten Anomalien gemessen werden konnten und das Untersuchungsgebiet rund um die beiden Verdachtspunkte freigegeben werden kann.                                                             

Hintergrund der durchgeführten Kampfmittelsondierung war der Bau des neuen KiTa-Provisoriums im Bereich des Pfalzplatzes. Die Gemeindeverwaltung hatte bereits vor Baustart im September im Rahmen ihrer Vorsorgepflicht das Areal mittels Luftbildauswertungen auf Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg untersuchen lassen. Die damit beauftragte Fachfirma hatte anhand verschiedener historischer Luftbilder zwei Verdachtspunkte ermittelt, an denen sich Blindgänger befinden könnten. Glücklicherweise lagen beide Verdachtspunkte außerhalb des Baufeldes, wodurch der Baufortschritt des KiTa-Provisoriums nicht behindert wurde. Zur genaueren Abklärung, ob im Bereich der beiden Verdachtspunkte aber tatsächlich Kampfmittel liegen, wurde eine Kampfmittelsondierung durch eine Fachfirma empfohlen. Hierbei orientierte sich die Gemeinde an Firmenempfehlungen des Kampfmittelräumdienstes Rheinland-Pfalz und beauftragte die Hettmannsperger Spezialtiefbau GmbH aus Karlsruhe mit entsprechenden Sondierungsarbeiten.

Die Mitarbeiter der Firma führten Ende Oktober zunächst eine Oberflächensondierung im Bereich der beiden Verdachtspunkte durch. Diese brachte aber noch keine verwertbaren Ergebnisse, da die Messungen durch zu viel Fremdmaterial im Boden (Schutt, Müllablagerungen) verfälscht wurden. Daher entschied man sich für eine Bohrlochsondierung, die vom 27.11. bis 29.11.2018 durchgeführt wurde. Dabei wurden die beiden Verdachtsbereiche mittels Bohrungen in einem Rasterverfahren erkundet. Dazu wurde auf den beiden rund 100 Quadratmeter großen Verdachtsflächen ein Bohrlochraster erstellt. Insgesamt 74 sechs Meter tiefe Löcher wurden auf beiden Flächen gebohrt. Über die Löcher wurde der Boden mit einem Metalldetektor abgesucht, der akustisch auf  Metallgegenstände reagiert. Die dabei erhobenen Daten lassen sich per Computer detailgenau auswerten und lassen Schlüsse darüber zu, ob – und wenn ja - wo genau und in welcher Tiefe der mutmaßliche Blindgänger liegen würde.

Bereits bei der Messung vor Ort ließ sich anhand der akustischen Signale eine Einschätzung abgeben – dabei hatte man einen Ausschlag im ersten Untersuchungsfeld registriert, der aber nicht dem Muster entsprach, das man bei tatsächlichen Blindgängerfunden erhält. Die detailgenaue Messdatenauswertung am Computer hat das nun bestätigt. Die Ortung konnte als Kampfmittel ausgeschlossen werden. Bei dem registrierten Signal handelt es sich um einen alten Kanal. Das wiederum deckt sich mit den Erfahrungen, die man im September bei den Tiefbauarbeiten zur Erschließung des Geländes gemacht hat. Damals war man auf eine alte Wasserleitung gestoßen, die in keinem Bauplan verzeichnet war.

Bürgermeister Lothar Lorch zeigt sich erleichtert, dass kein Blindgänger gefunden werden konnte. Bei einer eventuellen Evakuierung im Ernstfall hätte das nicht nur zusätzliche Einsatzstunden für den Kampfmittelräumdienst, Polizei, Feuerwehr und DRK bedeutet, sondern wäre darüber hinaus für alle evakuierten Anwohner eine erhebliche Belastung gewesen. „Den Stress könne keiner in der jetzigen Vorweihnachtszeit gebrauchen. Daher war die Nachricht der Spezialfirma, dass keine Blindgänger gefunden werden konnten, wie ein Vorab-Weihnachtsgeschenk“, so Bürgermeister Lothar Lorch.


Das Bild zeigt die Mitarbeiter der Fachfirma bei der Erstellung des Bohrlochrasters im ersten Untersuchungsbereich.

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden