Bewässerungssäcke sollen Jungbäume versorgen

Die Gemeinde Haßloch möchte Jungbäume im Ortsgebiet effektiver bewässern und vor Trockenheit schützen. Daher werden derzeit an den 2018 und 2019 gepflanzten Bäumen so genannte Bewässerungssäcke angebracht.

Hintergrund des Vorhabens ist, dass Straßenbaumbeete (Baumscheiben genannt)  in der Regel Standorte sind, die Bäumen allgemein extrem viel abverlangen (wenig Raum für Wurzeln, Trockenheit, Hitze durch Abstrahlung von der Straße, Salz, Abgase und Verdichtung). Zudem werden die Sommer immer heißer. Viele Straßenbäume leiden daher stark unter Trockenstress. Trockenstress begünstigt auch Krankheiten, wie zum Beispiel Pilzwachstum. Hinzu kommt, dass das Gießen für den Bauhof eine große Herausforderung darstellt, da der trockene Boden das Wasser nur unzureichend aufnimmt, das Wasser weggeschwemmt wird und oberflächliches Wasser zusätzlich schnell verdunstet.

Eine Lösung, welche andernorts schon sehr erfolgreich genutzt wird, sind die besagten Bewässerungssäcke. Diese werden im Sommer um den Baumstamm gelegt und mit Wasser gefüllt. Durch kleine Perforationslöcher wird das Wasser kontinuierlich an die Baumscheibe abgegeben. Dadurch wird sichergestellt, dass das Wasser langsam den trockenen Boden aufweicht, kontinuierlich Wasser nachkommt und somit eine durchgehende Tiefenbewässerung  des kompletten Wurzelballens ermöglicht.

„Die Gemeinde Haßloch hat vorerst 96 Bewässerungssäcke bestellt und möchte diese an den zuletzt gepflanzten Jungbäumen testen, um diese vital durch die vom Klimawandel geprägten Sommer zu bringen“, erklärt Umweltdezernent Dieter Schuhmacher. Die Bewässerungssäcke sollen unter anderem an Jungbäumen in der Anilinstraße, Kirchgasse und Zeppelinstraße angebracht werden. Der Bauhof wird die Bäume in den ersten beiden Juli-Wochen mit den Säcken bestücken und diese mit Wasser befüllen. Ein Bewässerungssack fasst bis zu 100 Liter. Ein Nachfüllen ist laut Erfahrung aus anderen Kommunen erst nach 1 bis 2 Wochen nötig. Bisher ist der Bauhof mehrmals wöchentlich unterwegs, um die Jungbäume zu bewässern. Somit stellen die Säcke auch eine Arbeitserleichterung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bauhofs dar.

Einziger Wehmutstropfen ist, dass solche Bewässerungssäcke aus Polyethylen (PE), also aus Plastik bestehen und dies dem allgemeinen Konsens, Plastik zu vermeiden, widerspricht. Da aber Jutesäcke in dieser Hinsicht wenig aussichtsreich sind und das Material laut Angaben anderer erfahrener Städte sehr robust ist, PE keine Weichmacher enthält, sich einfacher recyceln lässt und in der Herstellung weniger Ressourcen verbraucht, als manche andere Kunststoffe, bittet die Verwaltung um Verständnis für diese ungewöhnliche Art von Versuch, das Ortsgrün effektiv vor dem Klimawandel und seinen Folgen zu schützen.


In anderen Städten und Kommunen kommen Bewässerungssäcke bereits erfolgreich zum Einsatz. Sie sorgen dafür, dass kontinuierlich Wasser an den Baum abgegeben wird und ermöglichen eine durchgehende Tiefenbewässerung.

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden