Ergebnis: Einwohnerbefragung zum Neubau des Badeparks

Der Gemeinderat hatte sich für die Durchführung einer weiteren Einwohnerbefragung zum Haßlocher Badepark ausgesprochen. Seit dem 16. Juni 2020 liegt das Ergebnis vor.

Bis zum 12. Juni 2020 konnten alle Einwohnerinnen und Einwohner ab 16 Jahren mit Erstwohnsitz in Haßloch über die vom Architektenbüro Bremer und Bremer erarbeitete Entwurfsplanung zum Neubau des Badeparks abstimmen. Stimmenberechtigt waren 18.074 Einwohnerinnen und Einwohner. Am 15. und 16. Juni 2020 erfolgte die Auszählung durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung.

Nachfolgend die Zahlen sowie das Ergebnis im Überblick:

Zahl der Stimmenabgabeberechtigten: 18.074
Zahl der Stimmabgaben: 7.741
Nicht zugelassene Stimmzettel: 1.683
Zugelassene Stimmzettel: 6.058
Beteiligung: 42,82 Prozent

Die Stimmen der zugelassenen Stimmzettel verteilen sich wie folgt:

Ja: 2.362 (39,18%)
Nein: 3.667 (60,82%)
Ungültig: 29

Das Ergebnis der Einwohnerbefragung wurde den Mitgliedern des Gemeinderates zur Verfügung gestellt. Bei der Gemeinderatssitzung am 01. Juli 2020 war das Thema „Badepark“ erneut Teil der Tagesordnung. Der Gemeinderat hat die Realisierung der vorliegenden Entwurfsplanung zum Neubau des Badeparks mehrheitlich abgelehnt. Er folgt damit dem Ergebnis der Einwohnerbefragung.

Der Gemeinderat hat darüber hinaus die Gemeindeverwaltung und die Gemeindewerke damit beauftragt, den Entstandhaltungsaufwand und die damit verbundenen Maßnahmen für die kommenden fünf Jahre zu konkretisieren. Anhand der Aufstellung soll nach der Sommerpause im Gemeinderat dann das weitere Vorgehen besprochen werden.

 

Was ist seit der letzten Einwohnerbefragung im Juli 2016 geschehen?

Der Gemeinderat hatte sich in seiner Sitzung am 14.12.2016 dafür entschieden, einen „Runden Tisch Badepark“ einzurichten. Seine Aufgabe war es, die künftige Weiterentwicklung des Badeparks zu beraten und die Realisierungschancen der dafür gefundenen Lösungen mit den zuständigen Stellen (Kommunalaufsicht, Innenministerium, Landesrechnungshof) abzustimmen. Im März 2017 wurde die Unternehmensberatung Altenburg beauftragt, ein Strategiekonzept zur Weiterentwicklung des Badeparks zu erarbeiten. Dieses wurde im Juni 2017 öffentlich vorgestellt.

Im September 2017 entschied der Rat, dass der Badepark erhalten und auf Basis des Strategiekonzepts von Altenburg modernisiert werden soll. Demnach soll der Fokus des zukünftigen Badeparks auf junge Familien, Senioren, Gesundheitsvorsorge, Schwimmer sowie Schulen und Vereine gerichtet werden. Mit Constrata wurde ein auf Bäderbau spezialisierter Projektsteuerer gefunden; mit der Ausarbeitung einer Vorentwurfsplanung wurde das renommierte Architekturbüro Bremer und Bremer beauftragt. Vier Umsetzungsvarianten wurden im Zuge der Vorplanung aufgezeigt. Variante drei kristallisierte sich dabei als Favorit heraus. Der Runde Tisch empfahl dem Gemeinderat im Dezember 2018  diese Variante weiter zu verfolgen. Im Februar 2019 gab der Rat grünes Licht für die Erstellung einer Entwurfsplanung zur favorisierten Variante drei. Die Entwurfsplanung liegt seit dem Spätjahr 2019 vor und war am 23. Januar und 12. Februar 2020 Beratungsgegenstand im Gemeinderat. Bei der Sitzung am 12. Februar 2020 entschied sich der Gemeinderat mehrheitlich für die Durchführung einer weiteren Einwohnerbefragung. Über die oben genannten Details zur Durchführung der Befragung wurde am 06. Mai 2020 entschieden.

Wie sieht die in der Einwohnerbefragung und nun durch den Gemeinderat abgelehnte Entwurfsplanung aus?

Die Entwurfsplanung sieht einen Abriss der kompletten Halle vor, lediglich der Keller soll erhalten bleiben. Es soll ein einstöckiger kompakter Neubau entstehen, in dem ein 25-Meter-Schwimmerbecken mit vier Bahnen, ein Multifunktionsbecken mit Hubboden für Kurse und Wassergymnastik sowie ein Kinderbereich mit verschiedenen Spiel- und Erlebniskomponenten untergebracht werden sollen. Ebenfalls Teil des Baus sind ein Ganzjahresbecken sowie ein Saunabereich. Auch eine Gastronomie sowie ein komplett neuer Umkleide- und Sanitärbereich sollen Einzug halten. Das Freibad soll – ausgenommen das Kinderaußenbecken – unverändert bleiben. Die Kosten für eine Umsetzung der Entwurfsplanung belaufen sich auf rund 16,7 Millionen Euro.

Nachfolgend kann die Präsentation der Entwurfsplanung heruntergeladen und eingesehen werden:

Weitere Dokumente zum Download:

Verlinkungen:

(Bildquelle: Auszug aus Entwurfsplanung - Westansicht auf den Neubau)

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden