Kommunales Energiemanagement

Manche Mieter, Wohnungseigentümer oder Hausbesitzer erleben zu Jahresbeginn, wenn die Energierechnungen eintreffen, eine große Überraschung. Der Verbrauch ist immens gestiegen, weshalb ein höherer Betrag als eingeplant an den Energieversorger ausbezahlt werden muss. Nach dem Schreck macht man sich wahrscheinlich folgende Gedanken: Wie zum Teufel konnte das passieren? Wie kann man das verhindern? Und überhaupt: Warum sind eigentlich die Kosten für den Energieverbrauch immer so hoch? Die Gemeindeverwaltung Haßloch versucht mittels dem Kommunalen Energiemanagement diesen Überraschungen in ihren Liegenschaften vorzubeugen.

Für das Kommunale Energiemanagement muss man sich zuvorderst einen Überblick über die einzelnen gemeindlichen Liegenschaften verschaffen. Dazu benötigt man Informationen über das Gebäude an sich und über die technischen Einrichtungen (Heizung, Warmwasserbereitung, raumlufttechnische Anlagen, Beleuchtung) aber auch über deren Nutzung. Man muss z. B. herausfinden, ob in der neu wärmegedämmten Schule die angenehme Raumtemperatur von 21 °C heute Abend erreicht werden muss, weil ein Elternabend stattfindet oder ob eine niedrigere Temperatur ausreichend ist und so Energie und Geld gespart werden kann. Basierend darauf kann man beginnen die Einstellungen von Heizung, Heizkörpern, etc. so zu justieren, dass Wärme, Warmwasser, Luft und Licht nur zu der Zeit und in der Qualität zur Verfügung stehen, wie sie notwendig ist. So kann man das Beste aus seinen vorhandenen Ressourcen und Gebäude „herausholen“ ohne, dass jemand frieren oder wohlmöglich eine Kerze zur Beleuchtung aufstellen muss. Damit der Energieverbrauch noch weiter sinkt, ist die Anschaffung von energieeffizienteren Geräten oder die energetische Sanierung der Gebäude erforderlich.

Für die Gemeinde wird mittlerweile seit einigen Jahren ein Energiebericht erstellt. Er gibt eine Übersicht über den Energieverbrauch der verschiedenen kommunalen Liegenschaften und ordnet Sie im Vergleich zu anderen ähnlichen Bauten ein. Bisher wurden diese Daten jährlich erfasst. Am Jahresanfang 2015 wurde die Verbrauchsdatenerfassung auf einen monatlichen Turnus umgestellt und soll zukünftig noch verfeinert werden. Dies ermöglicht einen besseren Überblick über den Energiebedarf und bietet die Möglichkeit auf mögliche Leckagen zu reagieren oder anderen unnötigen Verbrauch zu verhindern. Die Mitarbeiter der Gemeinde sind zudem kontinuierlich dabei Optimierungspotenzial in den einzelnen Einrichtungen aufzudecken und wo möglich zu heben. Dabei kann es sich um größere Umbauten handeln, aber auch um kleine Maßnahmen, die direkt mit  geringem Aufwand und benötigten finanziellen Mitteln umgesetzt werden können. Für alle beschriebenen Teilaufgaben ist die Mitarbeit der Nutzer vor Ort erforderlich, deren Behaglichkeit in den Gebäuden man schließlich steigern will. Für die Gemeinde ist neben dem Nutzerkomfort im Endeffekt wichtig, dass der Energieverbrauch sinkt, Haushaltsmittel eingespart und der Ausstoß von Kohlenstoffdioxid und anderen schädlichen Treibhausgasen reduziert wird.

Jeder Einzelne kann das Kommunale Energiemanagement auch in seinem Haus oder Wohnung in kleinerem Maßstab umsetzen. Man kann am Strom-, Wasser- und Gaszähler den monatlichen Verbrauch notieren. Man kann auf die Vielzahl an Energieeinspartipps zurückgreifen oder man kann sich beraten lassen und eine energetische Sanierung umsetzen.

 

Kontakt

Johannes Heberle

Klimaschutzmanager

Bauverwaltung

Rathausplatz 1

67454 Haßloch

Tel.: (06 3 24) 935 330

E-Mail: