Rückblick auf die 4. Energie- und Klimaschutzmesse

Die vierte Auflage der Haßlocher Energie- und Klimaschutzmesse fand am 2. April 2017 statt und bot den Besuchern ein umfangreiches Programm.

In Ihrer Eröffnungsrede betonten sowohl Umweltdezernent Dieter Schuhmacher als auch Christoph Weitz, Sprecher des Klimaschutzbeirats, die Bedeutung des kommunalen Engagements im Klimaschutz und die Funktion der Messe in dem Bemühen der Gemeinde, hier Fortschritte zu erzielen.

Neben 10 gewerblichen Ausstellern informierten mit großem Engagement 4 Haßlocher Bürger als „Energiepioniere“ über ihre eigenen Erfahrungen auf dem Weg zur Energiewende. Ehrenamtlich waren zudem Mitglieder des Haßlocher Umweltforums und des Haßlocher Klimaschutzbeirats vor Ort, um Rede und Antwort zu Themen wie „Biodiversität und (Lokal)Klimaveränderungen, „Vergleich verschiedener Heiztechniken“, „öffentliche Förderprogramme für Alt- und den Neubau“ sowie „Dämmung“, „Photovoltaik“ oder „(Elektro-)Mobilität“ zu stehen. Vier Referenten beleuchteten in Fachvorträgen unter anderem Fragen der Gebäudesanierung und Förderung, der Heizungsoptimierung, der Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen und das Thema „Ausbau erneuerbarer Energien – eine kommunale Pflichtaufgabe“. Zudem stand ein Interview mit den Gewinnern des letzten Stromsparwettbewerbs des Umweltforums, der Gemeindewerke und der Gemeindeverwaltung auf dem Programm, in dem diese ihre Tipps für die Reduzierung des Stromverbrauchs im Haushalt weitergaben. Geehrt wurden darüber hinaus die teilnehmenden Kinder aus 4 Haßlocher Kindertagesstätten, die sich mit phantasievollen und kreativen Beiträgen an dem kommunalen Wettbewerb für junge Energiepioniere aus den Haßlocher KiTas beteiligt hatten. Die Energieagentur RLP nutzte die Messe, um Ihren Preis „H.ausgezeichnet“ für energiesparendes Bauen und Sanieren an 4 Bauherren und Bauherrinnen zu verleihen. Für das leibliche Wohl der Besucher sorgten der Haßlocher Weltladen sowie das DRK Haßloch.

Die vierte Haßlocher Energie- und Klimaschutzmesse bot also ein facettenreiches Programm, um sich über die wichtigsten Fragen aus dem Bereich Heizen und Dämmen zu informieren. Der zuständige Beigeordnete und Umweltdezernent Dieter Schuhmacher zeigte sich erfreut, dass ca. 250 Besucher das Angebot wahrgenommen haben und sich vor Ort Informationen einholten. Genau das sei auch das Ziel einer solchen Messe – man möchte den Bürgerinnen und Bürgern ein niedrigschwelliges Kontaktangebot zu den Akteuren, Firmen und Unternehmen aus der Region bieten und für Maßnahmen zur Energieeinsparung und zum Klimaschutz sensibilisieren. Denn letztlich zählt auf dem Weg zur Energiewende der Beitrag eines jeden Einzelnen, so Christoph Weitz, Sprecher des Klimaschutzbeirates, der neben der Gemeindeverwaltung an der Organisation der Veranstaltung mitwirkte. Auch in Zukunft seien weitere Maßnahmen und Veranstaltungen geplant, um für den Umwelt- und Klimaschutz zu werben und die Bürger zu sensibilisieren, so Weitz und Schuhmacher.