Probealarm der Sirenen am 17. Februar

Am Samstag, den 17. Februar um 11:00 Uhr werden im Ortsgebiet von Haßloch erneut die Sirenen getestet. Ein entsprechender Probealarm findet in der Regel alle sechs Monate statt.

Am 17. Februar 2018 um 11 Uhr wird im Gemeindegebiet Haßloch eine Probeauslösung der Sirenen durchgeführt, um diese auf ihre Einsatzbereitschaft zu überprüfen. Halbjährlich finden diese Probealarme statt – in der Regel im Februar und August. Am 17. Februar werden ab 11:00 Uhr für etwa 10 Minuten die verschiedenen Warnsignale getestet. Wir möchten diesen Testlauf zum Anlass nehmen, um Ihnen ein paar Informationen zu diesem Thema mit auf den Weg zu geben.

In den Anfängen des Brandschutz- und Feuerlöschwesens erfolgte die Alarmierung durch Feuerglocken und später durch erste Sirenen.

Während der Kriege kam den Sirenen neben der Alarmierung der Feuerwehr eine weitere Bedeutung zu, wenn die Bevölkerung vor herannahender Gefahr gewarnt werden musste. Im Rahmen des Bevölkerungsschutzes ist der damals als „Fliegeralarm“ bekannte auf- und abschwellende Heulton unter anderen Vorzeichen noch heute in Verwendung, nämlich als Zivilschutzsignal. Seit Ende des Kalten Krieges liegt sein Einsatz bei der Warnung der Bevölkerung vor Naturgewalten oder zum Beispiel Unglücken bei Bränden und in der Industrie.

Mit Ende der politischen Spannungen zwischen den Ost- und Westmächten verlor auch der Bevölkerungsschutz an Bedeutung. Die Sirenenwarnung und -wartung trat mehr und mehr in den Hintergrund. Bei Großbränden und als alternativer Alarmierungsweg waren die Haßlocher Sirenen jedoch durchgängig betriebsbereit und eingesetzt. Mit den häufiger und gefährlicher werdenden Naturereignissen und dem Bedarf einer Warnmöglichkeit der Bevölkerung im Unglücksfall, entwickelte sich auch innerhalb der Haßlocher Verwaltung der Trend: Alte Sirenen wieder in das allgemeine Warnkonzept aufzunehmen und wenn nötig zu ertüchtigen. So wurden auch die Haßlocher Sirenen im Jahr 2014 auf digitale Technik umgestellt und sind somit auf lange Sicht voll einsetzbar.

Im Allgemeinen sind es drei verschiedene Signale, die eine Sirene übermittelt. Diese unterscheiden sich in den Unterbrechungen und dem auf- und abschwellenden Heulton sowie in der Dauer des Signals.

Feueralarm:           Ein Heulton von 15 Sekunden, dreimal wiederholt
Zivilschutzalarm:   Eine Minute auf- und abschwellender Heulton
Entwarnung:          Dauerton von einer Minute

Eine Sirene ist immer nur ein Teil des Systems, das die Bevölkerung warnen und informieren soll. Neben den in Rundfunk und Fernsehen verbreiteten Informationen sind in diesem Fall auch Lautsprecherdurchsagen durch Polizei und Feuerwehr möglich.

Als ergänzendes Warnsystem hat der Landkreis Bad Dürkheim für seine landesspezifischen Warnungen im Juni 2016 das Katastrophenschutzwarnsystem „KATWARN“ eingeführt. Dabei handelt es sich um eine App, über die die Einsatzkräfte im Ernstfall ortspezifische Warnungen verschicken können. Die App kann auf einem Smartphone oder Tablet-PC mit Android, IOS und Windows Phone über den jeweiligen App-Store heruntergeladen und installiert werden. Die Nutzung ist kostenlos.

Alternativ wird KATWARN auch per SMS und E-Mail für ein Postleitzahlgebiet angeboten. Hierzu senden Sie eine SMS an die Servicenummer 0163 755 88 42 mit dem Text: „KATWARN 67454 Mailadresse“ (für 67454 kann auch eine andere Postleitzahl eingesetzt werden, für Mailadresse ist Ihre Mailadresse anzugeben, dies ist jedoch optional). Zusätzlich empfangen die Nutzer von KATWARN auch Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD).